• images/stories/front01/01start.jpg
  • images/stories/front01/02start.jpg
  • images/stories/front01/04start.jpg
  • images/stories/front01/05start.jpg
  • images/stories/front01/08start.jpg

Rowdy

Rowdy

Rowdy: Kangalmix
geschätzt 8 Jahre
gechipt, geimpft, leichte Atrose in den Vorderläufen
Rowdy hat etwa 45 Kg

Rowdys letzter Besitzer hatte Rowdy 3 Jahre
Eine Vorgeschichte ist kaum bekannt
Der Besitzer gab Rowdy mit den Worten ab:“wenn Sie den Hund nicht mitnehmen wird er eingeschläfert“.
So kam Rowdy zu seinem letzten Besitzer, der sich gut um ihn kümmerte.
Rowdy lebte als Zweithund mit einem Mixrüden 3 Jahre alt.
Rowdy ist gut sozialisiert
Das Zusammenleben mit Rüden ist sympathieabhängig.


Die Geschichte zur Abgabe

Rowdys Besitzer wurde von Anfang an, aus Angst oder sonst. Gründen, von anderen Hundebesitzern gemobbt und verleumdet.
So hagelte es regelmäßig Anzeigen beim Ordnungsamt.
Das OA ordnete Anfang 2014 Maulkorb und doppelt gesicherten Leinenzwang an.

Daran hielt sich auch der Hundehalter und ging jedem Zusammentreffen mit anderen Hunden aus dem Weg.
Nach weiteren (unbegründeten ) Anzeigen wurde ein Wesenstest angeordnet, den Rowdy bestand.

Zu seinem Unglück, riss er sich  nach einem Zusammentreffen eines freilaufenden Hundes vor Schreck los. Seine Öse riss vom Halsband und Rowdy lief in das Stadtgebiet, wo er sich nicht auskannte, da der Besitzer mit ihm nur Waldspaziergänge unternahm.
Es folgte eine 3 stündige Jagd auf Rowdy mit Anordnung des „Schießbefehls“.
Rowdy verletzte keine Passanten, sondern suchte den Weg nach Hause.
Dem Besitzer wurde noch bei der Jagd auf Rowdy eine Kontaktaufnahme zu seinem Hund untersagt und ihm wurde erklärt, das er ab sofort die
Besitzansprüche verloren hat.

Rowdy lief nach Hause und wurde selbst von dort aus weiter gejagt und mit zwei Betäubungsschüssen in Narkose gelegt.
Dies geschah in der letzten Märzwoche diesen Jahres.
Seither kämpft der Besitzer vergebens um die Rückgabe des Hundes.
Zwei Hundetrainern wurde der Kontakt zu Rowdy verboten, als diese äußerten, das Rowdy kein gefährlicher Hund sei.
Letzte Woche hat eine Verhandlung ergeben, das die Hundetrainer wieder Zugang zu Rowdy haben dürfen.
Rowdy hat sich vor Kummer seine Vorderpfoten aufgebissen und leidet schrecklich, das er seinen kleinen Zwinger nicht verlassen darf.
Rowdy hatte wochenlang keinen Auslauf, da die Tierauffangstation Angst hat, das er nicht wieder zurück in seinen Zwinger geht.
Eine so lange Zeit in diesem Zwinger wird Rowdy wohl endgültig verzweifeln lassen.
Der Besitzer ist bereit, Rowdy zu seinem eigenen Wohl abzugeben, da die Aussicht auf Rückführung sehr gering sind und zu lange dauern würde.
Ich kenne Rowdy persönlich.
Rowdy ist ein sehr unsicherer aber sehr intelligenter Hund. Eine Eigenart hat Rowdy aber, er reagiert auf alkoholisierte Menschen und fährt kein Auto!

Ich hoffe sehr, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe. Vielleicht hat Rowdy Glück und findet mit Ihrer Hilfe einen Platz wo er endlich „sein“ darf.

weitere Infos auch über

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rowdy befindet sich in Thüringen
Tierschutzverein Meiningen