• images/stories/front01/01start.jpg
  • images/stories/front01/02start.jpg
  • images/stories/front01/04start.jpg
  • images/stories/front01/05start.jpg
  • images/stories/front01/08start.jpg

Barbi

Barbi, Hündin, geb ca 2013

Wer nimmt die Angst und schenkt Sicherheit?

Bitte beachten Sie: In Hamburg und Hessen werden Kangals in den Rasselisten geführt und dürfen nicht oder nur unter Auflagen eingeführt werden. Wir suchen daher für Barbi ein Zuhause in einem Bundesland, das keine Vorbehalte gegen ihre Rasse hegt.

Barbi wurde im Januar 2015 im Asyl aufgenommen, nach einer langen Leidenszeit. Ein halbes Jahr lang war sie immer wieder im kroatisch-ungarischen Grenzgebiet gesichtet worden. Alle Versuche, sie einzufangen, scheiterten jedoch an ihrer großen Ängstlichkeit. Erst als Barbi völlig entkräftet war und nicht mehr fliehen konnte, ist dies den Tierschützern gelungen.

Es wird vermutet, dass Barbi aus Ungarn stammt und wiederholt auf sie geschossen wurde. Immer wieder muss sie die Nähe zu Menschen gesucht haben, wurde jedoch wegen ihrer stattlichen Größe aus Angst stets vertrieben. Barbi ist derzeit (Mai 2015) noch sehr ängstlich gegenüber uns Menschen. Es wird Zeit, Behutsamkeit und viel Geduld nötig sein, um das verlorene Vertrauen wieder aufzubauen. Trotz ihrer Ängste und schlechten Erfahrungen ist Barbi aber niemals aggressiv geworden. Sie reagiert absolut defensiv und erstarrt in ihrer Angst.

Im Mai 2015 haben wir die junge Hündin bei einem Besuch im Asyl kennengelernt. Auf den Fotos, die auf einem Wiesengelände neben dem Asyl entstanden sind, ist ihre Angst deutlich zu sehen. Im Zwinger wirkte sie dagegen recht entspannt und verfolgte interessiert das Geschehen bei Fotoaufnahmen im Nachbargehege. Barbi lebt derzeit gemeinsam mit einer Hündin und zwei Rüden, mit denen sie sich verträglich zeigt.

Barbis Menschen sollten souverän und einfühlsam sein, zudem dazu bereit, fachkundige Aufbau­arbeit zu leisten und ihr die Ängste zu nehmen. Wir sind uns sicher, dass Barbi ihre Sicherheit zurückerlangen und eine wunderbare und treue Begleiterin wird. Ist dies einmal gelungen, wird es Barbis Bedürfnis sein, als Herdenschützerin in ihrem Zuhause ihre Wachsamkeit und ihren Schutzinstinkt auszuleben.
Möchten Sie die Herausforderung annehmen und Barbi zu einem Teil Ihres Lebens machen? Dann melden Sie sich bitte bei

Allgemeiner Kontakt

Lesika Hundehilfe
Gabriele Fuge, 1. Vorsitzende
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 0681 8910993

 

Barbi befindet sich in Kroatien,auch wenn wir hier in D genug Notfälle haben, möchten wir Barbi hier eine Chance geben ein schönes Zuhause zu finden, in Kroatien hat sie kaum eine.

Tierschutz hört nicht an der Grenze auf