• images/stories/front01/01start.jpg
  • images/stories/front01/02start.jpg
  • images/stories/front01/04start.jpg
  • images/stories/front01/05start.jpg
  • images/stories/front01/08start.jpg

Karabash & Co.

 

....in die faszinierende Welt der Türkischen Herdenschutzhunde

Wollen Sie sich informieren oder Ihren Wissensstand über den Türkischen Herdenschutzhund erweitern ?

Möchten Sie einem Kangal, Anatolischen Hirtenhund oder deren Mischlinge ein neues und artgerechtes Zuhause geben ?

Benötigen Sie Hilfe bei der Vermittlung und Unterbringung eines Herdenschutzhundes ?

Wir möchten Ihnen hierzu diese Plattform zur Verfügung stellen um all dieses im Sinne des Tierschutzes, welcher unser oberstes Anliegen ist, durchzuführen. Unser Bestreben ist nicht die Förderung unnötiger Zucht oder gar des mißbräuchlichen Hundehandels. Durch den weiter steigenden Anteil  der türkischen HSH hier in Deutschland im Gesamtbestand aller hier lebenden HerdenSchutzHunde ist der Bedarf an Unterstützung und Aufklärung zur Haltung dieser würdevollen und stolzen Tiere enorm angestiegen.

Es soll auf dieser Homepage und dem Forum informiert werden was es bedeutet mit einem Kangal u.a. zu leben, was Sie erwartet und warum diese Hunde anders sind als andere.

Informationen über Herkunftsgeschichte und Wesensart sowie Haltungsbedingungen.

Erweitern Sie Ihr Wissen...am besten bevor die Anschaffung eines solchen wundervollen Lebewesens konkret wird.

Und zuletzt einige Hinweise über die Sie sich vor Anschaffung eines Herdenschutzhundes Gedanken machen sollten...

Vergleicht man die eigentliche Haltung aus den Ursprungsländern der Herdenschutzhunde und dem was wir in manch deutschem Vorgarten finden, muß es zwangsläufig zu einem Missverhälnis kommen.

Herdenschutzhunde wurden seit Generationen darauf selektiert "ihre Herde" zu bewachen oder ihr Revier zu verteidigen und eigenständig zu agieren. Das betrifft die Hundewiese genauso wie den Waldweg auf dem täglichen Spaziergang. Da wird nicht erst der Halter um Erlaubnis gefragt " Darf ich ? "

Gewünschte Kommandos werden nur zögerlich oder gar nicht ausgeführt. Dazu der angeborene Sturkopf und nicht zu vergessen die gehörige Portion Jagtrieb. Innerhalb seiner Familie ist der Kangal ein ausgesprochen loyaler Hund. Außerhalb seines gewohnten Umfeldes kann es ganz anders aussehen, besonders in der Dämmerung werden Herdenschutzhunde aktiv. Sprich sie bellen. Abschreckung und Präsenz zeigen ist die halbe Miete in Hsh Augen. Der Nachbar hat dafür möglicherweise wenig Verständnis.

Hundesport oder die klassische Unterordnung gehen dem Hsh am Allerwertesten vorbei. Da wird man sich dann anhören müßen " hast deinen Hund nicht im Griff ? "  Hier Drillmethoden anzuwenden sind absolut fehl am Platz un können u. Umständen gefährlich werden. Kangals besitzen gegenüber Artgenossen ein erhöhtes Aggressionspotential da ihre eigentliche Aufgabe, der Herdenschutz, ohne Aggression nicht möglich ist.

Wir erleben leider immer wieder daß Neu Hsh Halter gerne einen Kangal hätten, der zwar wie einer aussieht, sich aber um Gottes Willen nicht wie einer verhält. Mit diesem Anspruch wird man zwangsläufig Schiffbruch erleiden.

Kangals sind keine Monster, wie sie auf manch Internet Seiten dargestellt werden. Sie sind aber genausowenig everybodys Darling.

Desweiteren sind sie nicht geeignet für Reiterhöfe, Reihenhausgärten oder Schrottplätze. Da sollte man sich lieber für eine herkömmliche Alarmanlage entscheiden.

Man sollte sich vor Anschaffung genauestens überlegen was man tut. Mittlerweile gibt es bundesweit kaum ein Tierheim in dem nicht mindestens ein Vertreter dieser Rasse sein Dasein fristet.

Das Traumzuhause wäre :

Ländlich, ruhig, Resthof mit großem Gelände ohne Trubel und ständigen Besuch.

Sollten Sie weitehin mit dem Gedanken spielen, einem Kangal in Not ein neues Zuhause geben zu wollen.......

gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite

liebe Grüße

die Kangalhilfe